Musterhaussiedlung Tipps und Vorteile – Das perfekte Fertighaus zum Anschauen
Musterhaussiedlung Tipps und Vorteile – Das perfekte Fertighaus zum Anschauen

Musterhaussiedlung: Der Traum vom Eigenheim

Deutsche haben auch beim Hausbau klare Vorstellungen. Ein durchschnittliches deutsches Fertighaus hat zwei Stockwerke, einen Garagenstellplatz und bemisst 160 Quadratmeter. Wer aber noch keine genaue Idee vom Eigenheim hat, kann sich Ideen und Inspirationen in einer Musterhaussiedlung holen.

#1 Das perfekte Fertighaus zum Anschauen: Der Traum vom Eigenheim aus dem Katalog

Musterhaussiedlungen sind gerade Trend, wenn es darum geht, ein Haus zu bauen. Eine Musterhaussiedlung besteht aus verschiedenen Einfamilienhäusern in Fertigbauweise, die wie in einer Vorstadtsiedlung aufgebaut sind. Die Häuser haben einen Garten, eine Garage und sind meist komplett eingerichtet – egal ob Bad, Toilette, funktionsfähige Küche oder Dekorationselemente. Eine solche Dauerausstellung ist zum Beispiel die FertighausWelt in Köln. Auf einer 20.000 Quadratmeter großen Fläche können Kunden sich 24 vollausgestattete Fertighäuser unterschiedlicher Firmen anschauen. Fast wie aus einem Katalog kann hier das Traumhaus ausgesucht werden. Der Vorteil von solchen Musterbausiedlungen ist, dass die Häuser betretbar sind und Einzelheiten genau betrachtet werden können. Musterhäuser bieten also eine perfekte Orientierungshilfe für unentschlossene Hausherren und geben die Möglichkeit, ein optimales Raumgefühl zu bekommen. Zusätzlich können dort unterschiedliche Marken und Hersteller verglichen werden, was einen guten Überblick über Markt und Preise schafft.

#2 Das perfekte Fertighaus zum Anschauen: Boom der Fertighäuser   

Auch wenn Fertighäuser oft als „Wohnkiste von der Stange“ bezeichnet werden, boomt die Branche. Hersteller sagen, dass sie 20 Prozent mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahr erzielen. Gründe dafür lassen sich leicht finden. Die wichtigsten Punkte sind wohl die Zeit und der Aufwand. In der heutigen Zeit haben Menschen immer weniger Zeit für eine lange und aufwendige Hausbauphase – durch die Fertigbautechnik kann hier gespart werden. Bei einem schlüsselfertigen Haus steht oft sogar schon der Einzugstermin fest, weshalb alles gut geplant werden kann. Außerdem können die Kosten besser kalkuliert werden, denn vor dem Kauf gibt es meist einen Festpreis und es entstehen weniger unerwartete Kosten.

#3 Das perfekte Fertighaus zum Anschauen: Kritik am Hausbau

Neben den positiven Aspekten gibt es auch Kritik an der Fertighaus-Bauweise. Philosophieprofessor Christian Illies findet, dass durch Fertighausmodelle der Blick für Schönheit verloren geht. Durch die Serien-Bauweise nimmt die bauliche Vielfalt in der Architekturlandschaft ab. Oftmals sind solche Fertighäuser auch weder besonders ästhetisch noch wirklich ökologisch.

#4 Das perfekte Fertighaus zum Anschauen: Der Weg zum passenden Fertighaus

Nachdem die Entscheidung, ein Fertighaus zu kaufen, gefällt ist, muss natürlich auch das passende Objekt gefunden werden. Dazu sollte man sich als erstes über die eigenen Vorstellungen Gedanken machen: Was will und was braucht die Familie? Wie sieht es mit dem Platzbedarf aus? Wie sollte das Haus von außen aussehen? Denn verschiedenen Ausführungen gibt es zu genüge – ob Doppelhaushälfte, Bungalow oder Satteldach-Klassiker. Überlegt, welche Anforderungen euch wichtig sind und welches Haus zu euch passt. Musterhäuser können bei der Entscheidungsfindung helfen und zeigen, was möglich ist. Neben der Musterhausaustellung in Köln hat der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) noch weitere Musterparks in ganz Deutschland, die eine Auswahl an modernen Fertighäusern anbieten. Dabei gibt es verschieden Themenschwerpunkte. In Köln und Wuppertal liegt der Schwerpunkt besonders auf der Energieeffizienz von Holz-Fertighäusern. In Günzburg werden Häuser mit sehr nachhaltiger Bauweise ausgestellt. Schaut euch am besten verschiedene Musterhaussiedlungen an und nehmt euch Zeit für die Suche. Ebenfalls eine sehr wichtige Rolle spielt die Wahl des Grundstücks. Wenn bereits ein Baugrundstück vorhanden ist, muss geprüft werden, welche Vorgaben bezüglich Dachform, Haustyp und Größe vorgeschrieben sind und ob sich diese mit den eigenen Vorstellungen decken. Diese Vorschriften sind im Bebauungsplan aufgelistet. Außerdem werden Fertighäuser in verschiedenen Ausbaustufen angeboten. Es kann nur der Rohbau ohne Innenausbau gekauft werden, aber auch ein komplett schlüsselfertiges Haus. Je nach Hersteller gibt es dazwischen verschieden Stufen, die ausgewählt werden können.

#5 Das perfekte Fertighaus zum Anschauen: Qualität erkennen durch Gütesiegel

Beim Kauf eines Fertighauses sollte immer auf eine hochwertige Bauqualität geachtet werden. Diese kann durch bestimmte Prüfzertifikate und Gütesiegel gesichert werden. Gute Fertighausanbieter erkennt ihr zum Beispiel am QDF-Siegel (Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau). Das Gütesiegel wird vom Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. vergeben und kennzeichnet Fertighausanbieter, die sich zur Einhaltung strenger Qualitätsvorgaben verpflichtet haben. Hersteller mit einem QDF-Siegel müssen technischen Anforderungen in Bereichen wie Wärmeschutz, Energieeffizienz, bei der Luftdichtheit der Gebäudehülle beim baulichen Brandschutz und beim Schallschutz einhalten. Leckagen in der Gebäudehülle, an Fenstern oder Außentüren, können zudem rechtzeitig noch während der Bauphase mithilfe eines Blower Door Tests ermittelt werden. Fertighäuser mit QDF-Siegel sind besonders zukunftssicher. Bei entsprechender Pflege erreicht ein solches Haus eine Lebensdauer von mehr als 100 Jahren. Zusätzlich sollten Fertigbauhersteller über langjährige Erfahrung und einen guten Ruf auf dem Markt verfügen. Versucht, euch in Beratungsgesprächen zu informieren und verschiedene Anbieter zu vergleichen.

Weitere nützliche Tipps und Informationen erhaltet ihr in unserem ean50 Ratgeber. Wenn euch der Artikel „Musterhaussiedlung Tipps und Vorteile – Das perfekte Fertighaus zum Anschauen“ gefallen hat, könnten euch auch folgende Artikel in unserem Energieblog interessieren.