„Löschgashaltezeiten“: Ein Thema mit Zukunft

feuerschutz-luftdichtheit

Für Betreiber und Versicherungen von Räumen sind Gaslöschanlagen unabdingbar für den Brandschutz. Im Falle eines entstandenen Feuers sollen die Flammen durch spezielle Löschgase erstickt werden. Da Probeflutungen nach dem Einbau einer solchen Anlage besonders teuer sind und der Umwelt schaden, bietet sich die Möglichkeit, Serverräume, Archive oder andere schutzbedürftige Zonen mit einem kostengünstigen und betriebsfreundlichen Blower Door Test zu überprüfen. Genau deshalb spielt die Luftdichtheit der Gebäude- oder Raumhülle eine wesentliche Rolle. Nur so kann die Löschmittel-Konzentration für die vorgeschriebene Haltezeit aufrechterhalten sowie nachgewiesen werden.

Der Ablauf eines Door-Fan-Tests

Dank einer speziellen Software lassen sich unter Angaben des zum Einsatz kommenden Gases und der gemessenen Daten genaue Aussagen darüber machen, ob im Brandfalle die Gaskonzentration ausreichend lange gehalten wird. Auf diese Weise kann die Sicherheit von Personen, Sachgütern sowie das Aufrechterhalten des Versicherungsschutzes gewährleistet werden. Vor allem in Hinblick auf die gesicherte Zukunft ist der Blower Door Test ein wichtiges Thema, wenn es um den Einbau einer Gaslöschanlage geht. Aufgrund dieser zunehmenden Bedeutung sind natürlich auch wir von ean50 bestrebt, uns hier stets weiterzubilden. Deshalb hat unser Prüfer Harald Kornek erst vor kurzem eine Schulung zum Thema „Löschgashaltezeiten“ besucht.

Die Vorteile der Door-Fan-Messung

Neben der geringen Kosten gibt es weitere deutliche Pluspunkte für den Aufwand und die logistische Planung eines Blower Door Tests, um „Löschgashaltezeiten“ zu ermitteln. So haben beispielsweise die Messung sowie die Überprüfung des Öffnungsdrucks der Druckentlastungklappe nur einen geringen Einfluss auf den alltäglichen Betriebsablauf. Auch die Saison oder der Bauzustand des zu messenden Bereiches spielen keine Rolle. Die genaue Schwachstelle kann dank der Door-Fan-Messung sozusagen immer lokalisiert werden. Nicht nur einzelne Bereiche können so gecheckt werden, sondern auch ganze Leckageflächen lassen sich ermitteln.

EnergieBlog

Weitere für Sie relevante Themen

Information

Senkung der MwSt. ab 01.07.2020

Mit dem von der Bundesregierung verabschiedeten Konjunkturpaket erwartet das ganze Land im zweiten Halbjahr 2020 eine Senkung der Mehrwertsteuer von 19 % auf 16 %. Diesen Vorteil werden wir selbstverständlich zu 100 % direkt an Sie weitergeben.

Während unsere Nettopreise unverändert bleiben, werden neue Angebote ab sofort beide Mehrwertsteuersätze ausweisen. Die Rechnungsstellung – auch für Teilleistungen älterer Angebote/Verträge – erfolgt mit dem jeweils zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültigen gesetzlichen Steuersatz. Im Zeitraum vom 01.07. bis zum 31.12.2020 gilt ein Mehrwertsteuersatz von 16 %. Die ab dem 01.01.2021 erbrachten Leistungen werden dann voraussichtlich wieder mit einem Mehrwertsteuersatz von 19 % abgerechnet.

Weitere Fragen zum Thema Mehrwertsteuersenkung beantworten wir Ihnen gerne.

Ihr ean50 Team