Wohnen 2.0 – Der Lichtschalter für die Handtasche

Wohnen 2.0

Ihr freut euch schon auf den Urlaub und seid total aufgeregt? Nachdem ihr zum fünften Mal überprüft habt, ob auch wirklich alles im Koffer ist, kann die Fahrt endlich losgehen. Doch nach 200 Kilometern der Schock: Ist das Licht in der Küche aus? Oder ist die Heizung noch an? Mit Smart Home Systemen müsst ihr in Zukunft nicht mehr den Nachbar ins Haus schicken, der für euch Licht und Heizung ausschaltet!

Wohnkomfort genießen

Smart Home Systeme bieten innovative Vernetzungen, die für uns alltägliche Aufgaben übernehmen. Wenn kompatible Geräte im Haushalt eingebaut sind, kann die Elektronik per Smartphone oder Tablet gesteuert werden. Ob per Sprachsteuerung oder mit einem Fingertipp entscheidet der Nutzer selbst. Mit diesen Gadgets ist es künftig nicht mehr nötig, aus dem Bett zu steigen, um das Fester im Bad zu schließen, denn ein Fingertipp am Smartphone genügt. Noch mehr Hightech geht nicht? Doch: Mit einem Schlüsselbrett, das erkennt, welches Familienmitglied das Haus betritt oder verlässt – sollte nur das Kind Zuhause sein, bleibt der gefährliche Herd aus, bis ein Erwachsener zuhause ist. Oder etwa mit einem Kühlschrank, der Grundnahrungsmittel automatisch nachbestellt.

 Keine Energieverschwendung

Um Energie zu sparen, könnt ihr einerseits unseren Blower Door Test durchführen und außerdem intelligente Smart Home Systeme nutzen: Denn die Innovation bedeutet mehr, als nur mit dem Smartphone das Haus zu steuern. „Intelligentes Wohnen“ ist primär darauf ausgerichtet, dass die Energieeffizienz des Haushalts gesteigert wird. Haushaltstechnik, Elektrogeräte sowie Multimedia-Systeme arbeiten daher mit Voreinstellungen oder Sensoren, die eine unnötige Nutzung verhindern: Wenn die Bewohner lüften, kann sich die Heizung währenddessen automatisch abschalten, damit keine Energie aus den Fenstern entweicht.

Überwachung durch Roboter

Das Start-up Mayfield Robotics präsentierte auf der „Consumer Electronics Show“ 2017 den niedlichen Haushaltsroboter von Bosch namens „Kuri“. Auf Anhieb erinnert der Roboter mit seinem Piepsen an R2D2 aus Star Wars. Anders als R2D2 überwacht „Kuri“ aber das Haus und sorgt zudem für Unterhaltung, indem er Musikwünsche abspielt. Bewegen kann sich der Roboter dabei auf Rollen, wie ein Staubsauger. Über Sprachbefehle können Familienmitglieder ihren neuen Mitbewohner steuern. Da der Roboter aber keine Hände hat, übernimmt er ähnliche Aufgaben wie andere Smart Home Systeme.

EnergieBlog

Weitere für Sie relevante Themen

Wir freuen uns auf Sie!

Privatkunden

Laura Kintzi
+49 711 89462-962
auftragsannahme@ean50.de

Geschäftskunden

Gerhard Bertsch
+49 162 2422085
gerhard.bertsch@ean50.de

Michaela Titz
+49 162 2422089
michaela.titz@ean50.de