Baubegleitende Blower Door Messung vs. einmalige Abschlussmessung – wann ist der richtige Messzeitpunkt?

Jedes neu gebaute oder sanierte Wohnhaus benötigt nach den Anforderungen der EnEV 2014 einen Energieausweis. Dieser muss die Einhaltung bestimmter Werte wiedergeben. Um diese Werte zu ermitteln, muss ein Energieberater hinzugezogen werden. Häufig ist in diesem Zusammenhang eine Blower Door Messung unumgänglich. Im Zuge des Blower Door Tests wird die Gebäudehülle auf Ihre Dichtheit hin untersucht. Die Vorgaben zur Dichtheit von Gebäuden sind in §6 EnEV festgelegt. Die passende Norm, welche den Ablauf einer solchen Messung regelt, ist die DIN EN 13829. Sowohl die Vorgaben der EnEV, als auch die der KfW-Bank, sehen eine Blower Door Messung zur Feststellung der Luftdichtheit erst nach Fertigstellung des Hauses vor.

Normative Abschlussmessung nach EnEV- und KfW-Vorgaben

Laut Energiesparverordnung von 2014 ist eine Luftdichtheitsmessung zur endgültigen Feststellung der Einhaltung der Grenzwerte nach der vollständigen Fertigstellung des Gebäudes vorgeschrieben. Unter Umständen sind also vielleicht schon Böden verlegt und die Wände tapeziert. Oft steht der Einzug in den nächsten Tagen an, wenn wir den Blower Door Test durchführen, um die Luftdichtheit der Gebäudehülle final zu überprüfen. Werden jetzt Leckagen festgestellt, schauen unsere Prüfer oft in lange Gesichter. Die Gebäudehülle entspricht nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten und Leckagen können geortet, aber nicht einfach beseitigt werden. Wie kann das sein? Und vor allem, was können wir jetzt tun? Leider meistens nicht viel. Zumindest nicht, ohne Schaden an den bereits fertiggestellten Arbeiten anzurichten. Vor allem bei Einfamilienhäusern, die in Eigenregie oder ohne professionelle Planung gebaut wurden, sind große Leckagen keine Seltenheit. Aber auch bei schlüsselfertigen Gebäuden in konventioneller, massiver Bauweise oder dem Fertighausbau können Schwachstellen auftreten, welche das Gebäude nachhaltig schädigen können. Eine normative Abschlussmessung und die fachgerechte Feststellung der Luftdichtheit der Gebäudehülle ist aber die Vorschrift und kann nicht umgangen werden. Die festgesetzten Mindestwerte müssen laut EnEV- oder KfW-Anforderungen am fertiggestellten Gebäude nachgewiesen werden. Wie also kann man bereits im Vorfeld Abhilfe schaffen?

Individuelle, baubegleitende Messungen

Um bösen Überraschungen vorzubeugen raten wir Bauherren, Bauträgern, Architekten und Planern grundsätzlich dazu, mindestens eine baubegleitende Messung während der Rohbauphase durchführen zu lassen. Diese ist keine Vorschrift und ersetzt auch nicht die Abschlussmessung, kann aber dazu dienen, Leckagen frühzeitig zu erkennen, zu lokalisieren und zu beseitigen. Fällt eine Schwachstelle in der Gebäudehülle bereits im Rohbau auf, ist es meistens kein Problem, mit einfachen Mitteln nachzubessern. Stellen wir in diesem Stadium fest, dass die Messwerte nicht den Vorgaben entsprechen, nehmen wir die Gebäudehülle genau in Augenschein und geben auf Basis unserer langjährigen Erfahrung wertvolle Tipps zur Beseitigung der problematischen Stellen. Diese baubegleitende Messung ist nicht normativ geregelt und kann individuell auf die Situation zugeschnitten, geplant und ausgeführt werden. Wir können einzelne Räume messen oder verschiedene Verfahren zur Leckageortung anwenden. Durch eine baubegleitende Blower Door Messung erhalten wir außerdem frühzeitig eine Ahnung für die Messwerte, welche sich aus der Abschlussmessung nach EnEV ergeben werden, wenn das Gebäude fertiggestellt ist. Mit einer baubegleitenden Messung können Sie also ordentlich Zeit, Geld und Nerven sparen.

Und so gehen Sie am besten vor

Die sicherste Vorgehensweise, um keine bösen Überraschungen beim Bau des Eigenheims zu erleben, beginnt bei der Wahl des Energieberaters, bereits vor Baubeginn. Wenn Sie uns frühzeitig hinzuziehen, beraten wir Sie bestmöglich zu Materialien, Vorgehensweisen und den Vorschriften rund um die EnEV oder Förderprogramme der KfW Bank. Schauen Sie sich unsere Leistungen an und setzen Sie sich gerne direkt mit uns in Verbindung. In jedem Fall ist es anzuraten, eine baubegleitende Messung im Rohbau und eine finale Abschlussmessung zum endgültigen Nachweis der Einhaltung der Grenzwerte einzuplanen. Mit mehr als 40.000 Blower Door Messungen in ganz Deutschland haben wir die nötige Erfahrung und das Fingerspitzengefühl, Sie sicher über die Hürden der Bürokratie zu heben und Ihren Traum vom Eigenheim – ohne böse Überraschungen – wahr werden zu lassen. Begleiten wir den Hausbau von Anfang an und machen uns während einer baubegleitenden Messung im Rohbau ein Bild der Gegebenheiten vor Ort, steht der Abschlussmessung und Einhaltung der Grenzwerte, sowie Ihrem zeitnahen Einzug, erfahrungsgemäß nichts mehr im Wege.

EnergieBlog

Weitere für Sie relevante Themen

Information

Ja, wir sind weiterhin für Sie da!

In letzter Zeit haben wir zahlreiche Anrufe besorgter Kunden erhalten. Häufig sind wir mit der Frage konfrontiert, ob die ean50 in diesen Zeiten weiterhin auf Baustellen unterwegs ist, Blower-Door-Messungen und Baubesuche durchführt oder als Ansprechpartner für die Energieberatung zur Verfügung stehen. Die erfreuliche Nachricht in diesen eher unerfreulichen Zeiten lautet: JA! Wir sind weiterhin für Sie da und arbeiten auch in der Corona-Krise daran, Ihre Aufträge termingerecht und in der gewohnten Qualität zu bearbeiten.

Achten Sie gut auf sich und Ihre Liebsten und lassen Sie uns alle gemeinsam diese Pandemie möglichst gut und schnell überstehen. Für weitere Fragen oder individuelle Beratung stehen wir selbstverständlich, zu den gewohnten Geschäftszeiten, auch mit unserer Service-Hotline gerne zur Verfügung

Ihr ean50 Team